Stefan Popp

Stefan Popp (*1984) hat als Dirigent in Deutschland, England und der Schweiz gearbeitet. Als Instrumentalist (Euphonium und Schlagzeug) sammelte er Erfahrungen in den Bereichen
Brass Band, Blasorchester (u.a. Luftwaffenmusikkorps 3 Münster), Rockband und Symphonieorchester.

 

Nach dem Militärmusikdienst im Luftwaffenmusikkorps Münster studierte er Romanistik, Anglistik und Gymnasialpädagogik an den Universitäten Bamberg, Paris und Warwick (GB).

 

Prägend für seine musikalische Entwicklung waren während eines einjährigen Aufenthaltes in England der Dirigierunterricht bei Paul McGrath sowie seine Tätigkeiten als Euphoniumspieler in einer Brass Band und als Co-Dirigent des Blasorchesters der University of Warwick.


2013 absolvierte Stefan den Dirigentenlehrgang der Nordbayerischen Bläserakademie. Es folgten Studien der Blasorchesterleitung am Conservatorio Claudio Monteverdi in Bozen (Italien) bei Thomas Doss sowie 2018 der erfolgreiche Abschluss des Studiengangs „Dirigieren Blasmusik“ an der Hochschule der Künste in Bern (Schweiz) bei Rolf Schumacher, Florian Ziemen und Corsin Tuor.


Stefan nimmt regelmäßig an Weiterbildungen und Meisterkursen teil. Wichtige Impulse für sein Dirigieren erhielt er dabei unter anderem von Frank Ticheli, Miguel Etchegoncelay, Jerry Junkin, Kevin Sedatole, Philippe Bach, Hermann Pallhuber, Wolfgang Heinrich und Henrie Adams.

 

Stefan war Mitinitiant und Dirigent des HKB Wind Orchestra, dem ersten Blasorchester der Hochschüle der Künste Bern (HKB), sowie Mitgründer und Präsident des Vereins „Pro Musica“, dessen Ziel es ist, mit Konzerten und Workshops Jungmusiker und die Musik für Brass Bands und Blasorchester zu fördern.