"Brass in Concert" mit der Brass Band Regensburg

Bereits zwei Wochen ist unser Galakonzert „Brass in Concert“ im Audimax der Universität bereits her und bevor wir in den kommenden Tagen zum Wychavon Festival of Brass nach England aufbrechen kommen hier einige Momentaufnahmen unseres Herbstkonzertes.

Nachdem die Zuhörer im Foyer schwungvoll von der „Evolution Brass Regensburg“ (EBR) empfangen wurden, eröffnete die Brass Band Regensburg (BBR) mit den Klängen von Philip Sparkes Konzertmarsch „Navigation Inn“ das Konzert, das so manche Premiere bot.

Beim ersten Konzert der BBR im Audimax der Universität stand zum ersten Mal Stefan Popp als Dirigent vor der BBR und hatte zu seinem Einstand ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm ausgewählt, das die Zuhörern in der ersten Konzerthälfte mit der Konzertouvertüre „Henry the Fifth“ und Oliver Waespis „Fanfare und Funk“ in die verschiedensten Genres des Brass Band Repertoires entführte.

Ein weiteres Debüt feierte auch Benedikt Seidl, der unter Leitung unseres langjährigen Freundes und Gastdirigenten Dave Lea zum ersten Mal ein Solowerk mit der BBR präsentierte. Nach seinem Solopreis bei den Europäischen Meisterschaften im April zeigte er mit „Grandfather’s Clock“ neben seinem lyrischen Spiel auch brilliante Technik und virtuoses Können, das neben den Zuhörern auch die Musiker der Band in begeistertes Staunen versetzte!

 

Die zweite Hälfte des Konzertes wurde durch die EBR unter Leitung von Thomas Lorenz eröffnet. Auch unser Nachwuchs hatte sich Großes vorgenommen und mit Philip Harper’s „Napoleon on the Alps“ gaben die jungen Musiker mit einer eindrucksvollen Teamleistung einen Vorgeschmack auf ihren Beitrag zu den Deutschen Meisterschaften im kommenden Jahr. Nach dem von beiden Bands gemeinsam musizierten „Marching Song“ von Gustav Holst übernahm nochmal die BBR die mit dem Jazzstandard „Moondance“, dem „March militaire française“ von Camille Saint-Saens sowie dem verträumten „Mia steila“ von Giuseppe Maissen den Endspurt des Konzerts einläutete.

Der Schlusssatz aus Dean Jones „Glorifico Aeternum“ bildete den Abschluss des Konzerts, zu dem Dave Lea die Band nochmals alle Register ziehen ließ. Das mitreißende Finale begeisterte auch die Zuhörer, die nach tosendem Applaus für die beiden Bands mit dem „Chorale for a solemn occasion“ in den Abend entlassen wurden.

Für die BBR geht es nun in die letzte heiße Phase des Jahres, denn am Mittwoch reisen die Musiker ins Mutterland der Brass Bands, um am „Wychavon Festival of Brass“ teilzunehmen und sich mit rund 30 Bands zu messen. Mehr dazu folgt in Kürze!